World Kyokushin Budokai – EUROPEAN CUP 2017- Barcelona

Am 08.04.2017 fand in Barcelona World Kyokushin Budokai Kata / Kyokushin Turnier statt. Eines vorweg: der Einsatz hat sich gelohnt! Nicht nur wegen der zwei Podestplätze, die unsere Delegation erreichte oder des tollen Spirits, welcher das Team über die ganzen drei Tage zeigte. Auch die besonderen Herausforderungen, welche das verbandsfremde Bewertungssystem, die fehlenden Coach- und Schiedsrichterbriefings und nicht zuletzt die gewöhnungsbedürftige Turnierorganisation stellten, sorgten für genügend Lerneinheiten sowohl für die Wettkämpfer wie für die Coaches. Am Turnier teilgenommen haben Sempai Chantal Gauch, Sempai Fabienne Rohrer, Sempai Janine Meyer, Sempai Yvonne Hofmann, Sempai Simon Zurfluh, Sempai Florian Zurfluh, Sempai Ramon Pfändler, Sempai Robel Schönenberger, Sempai Simon Birrer, Sensei Dolores Emmenegger-Jaros und Sensei André Emmenegger. Sie wurden begleitet von den Coaches Sensei Marcel Unterasinger und Shihan Fadil Haxhosaj. Unsere „competidores“ (Wettkämpfer) arrangierten sich sehr professionell mit den Umständen, auch die noch weniger erfahrenen. Lehrgeld von der unangenehmen Sorte mussten leider gerade die erfahreneren Mitglieder des Schweizer Kaders bezahlen. Sie begannen die erste Runde mit sehr hohen Katas und mussten feststellen, dass gerade diese im WBK-Verband deutlich anders interpretiert werden und sie daher starke Abzüge hinnehmen mussten. So schieden einige bereits in der ersten Runde, trotz gutem Einsatzes aus. Das Team lernte aber schnell, und dank des hohen technischen Niveaus konnten die Schweizer Teilnehmenden gar einzelne Elemente an die WKB-Eigenheiten anpassen. Damit schafften es gleich mehrere Schweizer in die Top Ten, und mit Sempai Florian Zurfluh und Sempai Simon Zurfluh stellten wir gar den zweiten und den dritten Podestplatz sicher.

Am späteren Nachmittag starteten dann die Kyokushin-Kämpfe der Erwachsenen. Sempai Robel, Sempai Simon Z. und Sempai Florian traten in der Kategorie Herren Leichtgewicht (-70kg) an. Sempai Robel bestritt seinen ersten Kampf gegen einen Spanier und gewann nach Verlängerung durch Gewichtsunterschied. Im nächsten Kampf traf er jedoch auf den späteren Turniersieger und verlor durch Wazari. Sempai Florian verlor durch Ippon gegen einen starken Russen aus St. Petersburg. Sempai Simon Z. gewann seinen ersten Kampf gegen einen Holländer souverän durch gut platzierte Lowkicks, schied jedoch im zweiten Kampf gegen einen Russen aus.

Auch wenn die anschliessende Sayonara-Party den Namen nicht verdient hatte, so feierte die gesamte Schweizer Delegation den gelungenen Auftritt, die wertvollen Wettkampferfahrungen, den guten Teamgeist – und nicht zuletzt einen verletzungsfreien Einsatz. Mit diesem Team können wir uns auf zukünftige Erfolge freuen!

OSU!

Shihan Fadil und Sensei Marcel